Lebenslauf

"In meinem Leben sind bisher immer wieder neue Schwerpunkte aufgetaucht, die besonders in der Entwicklungsphase dann jeweils einen großen Teil der Zeit beanspruchen. Daneben aber nehme ich alle ehemaligen Berufe, oft nur mehr als Hobby, wie etwa die Lehrtätigkeit an Universitäten, noch mit."

 

  • 06.10.1937 geboren in Wien als Sohn der Lehrerin Adele Schwarz, geborene Brumnik, und des Universitätsdozenten für Physikalische Chemie, Dr. Karl Schwarz
  • 1938 Vater Karl Schwarz von den Nationalsozialisten von der Universität entfernt. Übersiedlung nach Köln.
  • 1939 Geburt der Schwester Elisabeth
  • 1941 Bei einem Bombenangriff kommen beide Eltern ums Leben. Übersiedlung zurück nach Wien zu Onkel Adolf Schwarz, Journalist der APA und Kabarettist
  • 1949 – 1955 Besuch des BG II, Zirkusgasse. In den Ferien jeweils ausgedehnte Autostop-Reisen durch Europa bis in die Türkei. Matura 1955
  • 1954 – 1960 Übernahme von Führungsfunktionen innerhalb des Bundes Neuland und der Katholischen Jugend
  • 1955 – 1961 Studium der Naturwissenschaften, anschließend der Philosophie
  • 1958 – 1960 Ausbildung als Gruppendynamik-Trainer durch Dr. Traugott Lindner, Wien
  • 1961 Promotion zum Dr.phil. mit einer Dissertation über "Humor und Liebe"
  • 1962 – 1973 Assistent am Philosophischen Institut der Universität Wien bei Erich Heintel
  • seit 1963 verschiedene Lehrveranstaltungen an unterschiedlichen Universitäten (Wien, Wirtschaftsuniversität Wien, Universität Nairobi, Alpen-Adria-Uni Klagenfurt, Kassel) Laufende Betreuung von Dissertanten an der Universität Wien
  • 1964 Gründung der "philosophisch-physikalischen Arbeitsgemeinschaft" als erster Versuch einer interdisziplinären Zusammenarbeit mit gruppendynamischen Methoden, seit 1966 als Lehrveranstaltung angekündigt, läuft bis heute als inzwischen längstdienende Lehrveranstaltung der Uni Wien
  • seit 1964 Trainer mit Schwerpunkt Organisationsdynamik, Konfliktmanagement, Dialektik, Philosophie für Manager, Produktdialektik, Gruppendynamik, Teamentwicklung etc.
  • 1969 – 1982 Dozent an der Bundesakademie für Öffentliche Verwaltung in Bonn - Bad Godesberg: Seminare in Gruppendynamik, Organisationsentwicklung, Konfliktmanagement, rhetorische Kommunikation
  • 1970 Habilitation aus Philosophie mit einer Arbeit über "Raum und Zeit als naturphilosophisches Problem", erschienen bei Herder, 1972, Neuauflage im Universitätsverlag, Wien 1992
  • 1970 Verleihung des Kardinal-Innitzer-Preises durch Kardinal König
  • 1972 – 1980 Gesellschafter der Firma Intermanagement, Gesellschaft für Sozialforschung und Organisationsberatung in Wien
  • seit 1974 Mitglied der E.I.T (Fellow) und ÖGGO
  • seit 1974 Entwicklung einer neuen Methode im Bereich der qualitativen Sozialforschung („Mehrdimensionale Ursachenforschung“) zur Erforschung menschlicher Handlungsmotive, vor allem im Bereich Produktentwicklung (Kaufmotive), zahlreiche Forschungsprojekte für internationale Unternehmen
  • 1979 Habilitation für das Fach "Gruppendynamik" an der Universität für Bildungswissenschaften in Klagenfurt mit einer Arbeit zur "Systemgeschichte der Gruppe"; erschienen 1984 unter dem Titel: "Die Heilige Ordnung der Männer" im VS Verlag
  • 1992-1993 Lehrtätigkeit an der "Bolschoia Ökonomskaja Skola" in Moskau (Konfliktmanagement und Gruppendynamik)
  • 2001 – 2007 Moderator der Sendung „Philosophicum“ in der Reihe „Kreuz und Quer“ des ORF
  • seit 2001 diverse Filmprojekte (Zeit, Wasser) als Drehbuchautor, Moderator, Fachmann – Umsetzung teilweise in Kenia
  • seit 1969 Autor zahlreicher Bücher (siehe Bücher)

  

Tätigkeitsschwerpunkte (1980 bis heute):

  • Qualitative Motivforschung
  • Gruppendynamik
  • Konflikttraining, Konfliktmanagement
  • Vorträge (für zahllose nationale und internationale Firmen)
  • Führen mit Humor, Humor in Organisationen